Wie entstehen Bitcoin? – Leicht erklärt –

Bei Bitcoin handelt es sich um eine digitale Währung. Den Herstellungsprozess nennt man Minig.

Das Bitcoin Netzwerk besteht aus ca. 1,8 Mio. Rechnern. Jeder Besitzer eines solchen Rechners kann sich dazu entscheiden selbst Bitcoin zu minen und wird dann Miner genannt.

Als erstes wird jede Bitcoin Transaktion ( Überweisung ) in einem Mempool gesammelt. Aus diesem Mempool zieht sich jeder Miner 2048 Transaktionen und packt damit seinen eigenen Block. Stellen Sie sich einen Block vor wie eine Kiste.

Bildlich gesprochen kommt auf jeden Kiste eine Belohnung in Höhe von 12,5 Bitcoin und eine Kette drum die Hashcode genannt wird. Jeder Miner schickt seine Kiste jetzt in das Netzwerk. Wenn das Netzwerk den Block als echt anerkennt ( dafür sind 51% nötig ) bekommt jeder Miner seine Kiste zurück.

Jetzt beginnt das raten. Jeder Hashcode ist eine mathematische Lösung. Kein Computer kennt allerdings die Ausgangswerte zu dem Ergebnis und kann deshalb nicht zurück rechnen. Also muss er raten.

Ein Beispiel zum Vergleich: Der Hashcode soll 4 sein. Es geht also 4+0, 3+1, 2×2, 2+2 usw.. Diese Möglichkeiten hat ein Rechner schnell raus.

Wie sieht es aber mit 4×0,5×0,3×128-1 aus? Das Ergebnis ist 75,8. Der Computer kennt nur die 75,8. Er weiß nicht das 4×0,5×0,3×128-1 die gesuchte Lösung ist. Er muss raten. Ein echter Hashcode könnte so aussehen:

81cd02ab7e569e8bcd9317e2fe99f2de44d49ab2b8851ba4a308000000000000e320b6c2fffc8d750423db8b1eb942ae710e951ed797f7affc8892b0f1fc122bc7f5d74df2b9441a42a14695

Jetzt kommt die sogenannte Hashpower ins Spiel. Die Hashpower kann übersetzt werden mit Rateversuch pro Sekunde. Ein Miner mit einer Leistung von 14Th/s rät also 14 Mio. mal in der Sekunde. Hier wird deutlich, je mehr Hashpower ein Miner besitzt je höher ist seine Chance auf die richtige Lösung.

Wenn der erste Rechner im Netzwerk eine richtige Lösung gefunden hat bekommt er die 12,5 Bitcoin als Belohnung ( und auch nur dieser Rechner ). Alle anderen Blöcke lösen sich „in Luft“ auf, die Transaktionen in diesen Blöcken gehen zurück in den Mempool und alles geht von vorne los.

Im Protokoll der Blockchain ist festgelegt das die Errechnung eines Blocks ca. 10 Minuten dauern soll. Diese Zeit wird alle 2016 geminten Blöcke überprüft. Stellt das Protokoll fest das es länger gedauert hat oder schneller ging wird der Schwierigkeitsgrad für die nächsten 2016 Blöcke reduziert oder angehoben.

Die Belohnung von derzeit 12,5 Bitcoin wird alle 210.000 geminten Blöcke halbiert. Wann es das nächste mal soweit ist kann hier nachgelesen werden: http://www.bitcoinblockhalf.com/. Die halbierung und die Anpassung des Schwierigkeitsgrades sorgen dafür das der letzte von genau 21. Mio. Bitcoin ca.im Jahr 2140 gemint wird. Damit handelt es sich bei der Investition in Bitcoin Minig um eine gute, langfristige und sichere Anlageform.

Da Bitcoin Minig hohe Anschaffungskosten für Hardware und hohe Stromkosten mit sich bringt lohnt sich die Beteiligung an einem Minig Pool. Hier empfehle ich ganz klar Genesis Minig als größten und sichersten Mining Pool der Welt.

Hier kann sich jeder ein Konto eröffnen https://www.genesis-mining.com.

Bei der Eingabe des Promo Codes jEnMrX gibt es 3% Rabatt auf jede Einzahlung.

Lest dazu doch auch diesen Artikel:

galileo-hat-es-verschwiegen-passives-einkommen-kann-sich-jeder-kaufen

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klumb

Schreibe einen Kommentar